Krimiabend in der Gartenbauschule Hünibach

Mehr als 60 Gäste begrüssten wir letzten Freitag zum zweiten Krimiabend in der Gartenbauschule. Die Journalistin Regula Tanner präsentierte 16 aktuelle Krimis mit Schauplätzen von Nigeria bis Schweden. Heimlicher Star des Abends war jedoch nicht etwa Hercule Poirot, sondern Kater Leo.

Von Renate Lorenz

Krimiabend_02
Grossaufmarsch in der Gartenbauschule am Krimiabend Ende August (Foto: GSH)

Unter dem Motto «Eine Leiche im Gurkenbeet» zog Regula Tanner verschiedene Krimi-Register, von leicht und humorvoll für Einsteiger bis hin zu gruselig für abgebrühte Krimi-Fans.

Die Gäste wechselten von Tatort zu Tatort; dazwischen präsentierte Manuela Tschan, Floristin und Buchhändlerin, gekonnt die Spezialitäten der Gartenbauschule. Natürlich konnte auch der Tatort – das Gurkenbeet – besichtigt werden. Mit «Tschüss zäma!» von Achim Parterre endet der Abend mit einem Krimi aus dem Bernbiet in berndeutscher Sprache.

Krimiabend_05
Ob wohl auch ein Katzenkrimi dabei ist? Kater Leo schiebt Wache (Foto: GSH)

Kater Leo im Fadenkreuz

Dabei war von der Vorbereitung und vom Empfang der Gäste bis zur Verabschiedung auch Kater Leo. Er war der heimliche Star des Abends und genoss die Aufmerksamkeit, die ihm zuteil wurde.

Wer mehr vom Duo Tanner-Tschan haben möchte, hat dazu bald Gelegenheit: Am Samstag 19. Oktober 2013 verkaufen die beiden von 9 bis 16 Uhr am Bücherflohmarkt an der Gartenbauschule Hünibach gebrauchte, gut erhaltene Bücher.

Impressionen vom Krimiabend

Krimiabend_01
Aufmerksame Krimi-Fans (Foto: GSH)
Krimiabend_03
Kater Leo stiehlt der Literatur fast die Show… (Foto: GSH)
Krimiabend_04
Wer ist der schönste Kater im ganzen Land…? (Foto: GSH)

 

Kommentar schreiben