Bücher, Helden und Halunken

Vor ausverkauften Rängen ging der Krimiabend 2018 über die Bühne, einschliesslich Störmanöver von Fritz Psycho und Franz Path, die es auf die Verlegerin Rosa Roth abgesehen hatten. Wenn Sie dabei waren, wissen Sie schon, wie die Geschichte ausging … Hier geht’s zum Rückblick und zur Bücherliste!
Von Claudia Fahlbusch

Das Publikum ist unterwegs zum nächsten Standort. (Foto: Thomas Zillig)

Erstmals wurde der Krimiabend an zwei Abenden durchgeführt, mit einem Extra-Abend für die geschlossene Gesellschaft der Thuner Soroptimistinnen. Dieses neue Konzept ging auf: Weil wir genau wussten, wie viele Personen kommen, konnten wir besser planen und an jedem Standort ausreichend Sitzgelegenheiten bereit stellen. Über mangelndes Interesse konnten wir uns auch dieses Jahr nicht beklagen: Sämtliche Tickets waren bereits einen Monat zum Voraus verkauft.

Nachdem der Krimiabend in den Jahren davor mit mehr als 100 Besucherinnen und Besuchern praktisch aus allen Nähten geplatzt war, begrenzten wir die Anzahl Tickets auf 70 pro Abend. Somit gab es auch weniger Gedränge am Büchertisch und angeregte Gespräche im etwas kleineren Rahmen.

Aber gehen wir der Reihe nach.

Das Grauen lauert in der Schubkarre

«Die blutige Schubkarre» sorgte schon im Vorfeld der Krimiabende für Entsetzen. Darin befand sich nämlich die täuschend lebensechte Figur der Verlegerin Rosa Roth. In den Tagen vor dem Event stand die Schubkarre samt ihrer grausigen Fracht bei uns auf dem Areal und erschreckte ahnungslose Vorbeigehende, die mal eben einen Blick in das Gefährt werfen wollten.

Regula Tanner, Buchhändlerin und Journalistin, und Manuela Tschan, Buchhändlerin und Floristin, führten in gewohnt souveräner Manier durch das Programm. Erstmals konnte ein Teil des Abends im Hof abgehalten werden, dank der geringeren Anzahl Personen und Wetterglück am Donnerstag.

Rekord beim Bücherverkauf

Erneut präsentierte Regula Tanner eine gelungene Mischung aus Klassikern und Neuerscheinungen aus nah und fern. Gekonnt machte sie das Publikum «gluschtig» auf deren Lektüre – und die Krimifans dankten es ihr: Noch nie zuvor wurden im Anschluss an die Veranstaltung so viele Bücher verkauft.

Verbrecher hinter Schloss und Riegel

Es hätte alles so schön sein können, wenn nicht erneut die beiden berüchtigten Verbrecher Fritz Psycho und Franz Path in Aktion getreten wären. Sie hatten es auf die Verlegerin Rosa Roth abgesehen, die sie angriffen und in der Folge für tot hielten. Die vermeintliche Leiche führten sie in der Schubkarre herum und kippten sie schliesslich zwecks Entsorgung in die grosse Erdkiste.

Doch die Totgeglaubte war zäh und überlebte die feigte Tat dank dem beherzten Eingreifen eines Arztes, der zufällig anwesend war. Er rettete Rosa Roth das Leben, und die beiden Übeltäter wurden verhaftet.

Ausklang mit Apéro

Zuschauer wie Darsteller unterhielten sich prächtig und genossen im Anschluss an das Spektakel feine Focaccia und Bowle, die vom Küchenteam der GSH bereit gestellt wurden.

Wir freuen uns schon aufs nächste Mal: Die nächsten Krimiabende finden in der letzten Augustwoche 2019 statt.

Fotoalbum Krimiabend 2018
Website von Regula Tanner, Das Leseglück

Liste der vorgestellten Bücher

  1. Gommer Sommer, Kaspar Wolfensberger
  2. Bestzeller, Paul Wittwer
  3. Letzte Worte, Rolf von Siebenthal
  4. 4. Kreuzschnitt, Oistein Borge

 

  1. Woman in Cabin 10, Ruth Ware
  2. Ihr sollt den Fremden lieben, Alfred Bodenheimer
  3. Das Böse, es bleibt, Luca D’Andrea
  4. Harte Landung, Ellen Dunne

 

  1. Die Springflut, Cilla & Rolf Börjlind
  2. 10. Weites Land, Nicole Bachmann
  3. Das Gift der Wahrheit, Julia Corbin
  4. Ein dänisches Verbrechen, Frida Gronover

 

  1. Post für den Mörder, Thomas Chatwin
  2. Dinge, die mir gehören, Christian Kärger
  3. 15. Mord im Elsass, Jules Vitrac
  4. Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder, Henrik Siebold

 

 

 

Kommentar schreiben