Einblicke in das geheime Leben der Bäume

Der Leseabend mit Yvonn Scherrer vom 13. September 2018 war eine eindrückliche Veranstaltung. Passend zum Thema sassen wir weitgehend im Dunkeln – und der einsetzende Regen war die perfekte Geräuschkulisse.
Von Susanne Grossenbacher

Frau steht an Pult und spricht zum Publikum
Yvonn Scherrer entführte uns in die Welt der Bäume. (Foto: GSH)

«Bäume wachsen uns ans Herz. Viele Menschen haben eine persönliche Beziehung zu ihrem Lieblingsbaum. Auf geheimnisvolle Weise sind die stillen Bäume, die sich nicht bewegen können, mit uns mobilen Menschen verbunden. Der Baum ist uns in vielem Beispiel und Vorbild. So verwurzelt und aufrecht wie ein Baum wären noch manche gerne.»

Mit diesen Worten holte Yvonn Scherrer die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Welt der Bäume ab. Rund 25 Personen hatten sich im Gewächshaus der Gartenbauschule Hünibach eingefunden, um den Worten der blinden Autorin zu lauschen.

Baumpersönlichkeiten in der Gartenbauschule

In ihrem Buch «Böimig», einer Liebeserklärung an die Bäume, fasst Yvonn Scherrer «das beredte Schweigen der Bäume» in Worte. Sie widmet ihr Buch den 40 Baumpersönlichkeiten, über die sie schreibt. An diesem Abend hörten wir Geschichten von ausgewählten Bäumen, die sich im Areal der Gartenbauschule befinden.

Bald einmal begann es zu regnen, und wir machten kein Licht, so dass es im Gewächshaus immer dunkler wurde. Auch die Bäume draussen standen schliesslich im Dunkeln. Es erschien uns passend, dass wir Yvonn Scherrer damit ein Stück weit in ihre Welt folgten und uns ebenso wie sie nicht auf unsere Augen, sondern auf unsere anderen Sinne verliessen.

Männer und Frauen sitzen auf Stühlen und hören einen Vortrag
Rund 25 Zuhörerinnen und Zuhörer waren gekommen. (Foto: GSH)

Erde, Wurzeln, Wachstum, Licht

Ab und zu donnerte der Regen mit solcher Wucht auf das Glasdach, dass die Autorin pausierte, bis es wieder etwas ruhiger wurde. Tamo Gleich, ein Lernender des 2. Lehrjahrs, sang mit einer Mitarbeitenden der Schule vier Baumlieder:

«Erde, Wurzeln, Wachstum, Licht

Äste, Blätter, dicht an dicht.

Bäume wachsen Ring um Ring,

kraft-voll Schönheit, Lebenssinn.»

Stimmungsvolle Aquarelle von Trudi Andrae

Sehr stimmungsvoll waren auch die Aquarelle der Malerin Trudi Andrae; Bilder von Bäumen, die sie in den letzten Jahren und speziell für diesen Anlass gemalt hat. Yvonn Scherrer erzählte humorvoll – und so anschaulich, dass man das Harz der Bäume beinahe riechen konnte, wenn sie darüber sprach. Sie wies uns auf Geräusche hin, die man im Alltag allzu leicht überhört. Wer achtet schon darauf, dass ein vorbei fahrendes Auto auf regennasser Strasse anders klingt als auf trockenem Asphalt?

Mit dem anschliessenden Apéro, den die GSH spendierte, kam nach dem Hören, Sehen und Riechen auch der Geschmackssinn auf seine Kosten. Die Bücher von Yvonn Scherrer fanden regen Absatz, und auch die Bilder von Trudi Andrae stiessen auf Interesse.

Alles in allem ein stimmiger, sinnlicher und auch ein bisschen mystischer Abend, an dem wir einen ungewohnten, aber faszinierenden Einblick in das geheime Leben der Bäume werfen durften.

Mehr dazu

Website von Yvonn Scherrer

Weitere Impressionen

Zwei Frauen stehen vor einem Pult und sprechen zum Publikum
Autorin Yvonn Scherrer und GSH-Direktorin Marianna Serena. (Foto: GSH)
Frauen und Männer sitzen auf Stühlen und hören einen Vortrag
Da war es noch hell: Regen und Dunkelheit brachten uns den Bäumen näher. (Foto: GSH)

Kommentar schreiben