Er ist gerne auf dem Holzweg

Für die Herstellung seiner Holzfiguren greift Markus Otth aus Hünibach zur Motorsäge. Was dabei herauskommt, sehen Sie am Frühlingsfest vom 27. April 2019 – und hier gibt es einen Vorgeschmack, mit Wettbewerb!
Von Claudia Fahlbusch

Ein aus Holz gesägter Adler auf einem Baumstamm
Der Adler ist gelandet: Markus Otth präsentiert seine Werke am Frühlingsfest. (Foto: Markus Otth)

Für Holz hatte Markus Otth schon immer eine Leidenschaft. Vor einigen Jahren hat es ihn dann richtig gepackt: «Bei einem Forstwettbewerb habe ich erlebt, wie jemand mit einer Motorsäge aus Baumstämmen Figuren erschaffen hat. Dass man mit solch schweren Maschinen so filigran arbeiten kann, hat mich total fasziniert.»

Knifflig: Alles, was lebendig ist

Beruflich ist Markus Otth kein «Holziger». Der eidg. dipl. Elektroinstallateur und Immobilienverwalter führt in Hünibach ein Ingenieurbüro für technisches Facility-Management, Aufzüge und Fahrtreppen. Für seine Passion besuchte er einen Kurs bei einem Holzschnitzer und legte sich das nötige Werkzeug zu: Motorsägen mit verschiedenen Blättern und Schwertern, Schleifmaschinen, Schnitzwerkzeug und Raspeln.

Bald einmal merkte er, was besonders knifflig ist, nämlich alles Lebendige: «Insbesondere bei Figuren von Tieren und Menschen müssen die Proportionen stimmen; müssen Nase, Mund und Ohren am richtigen Ort sein, wenn es sich nicht um Fantasiegestalten handeln soll. Da braucht es dann schon Fingerspitzengefühl.»

Markus Otth führt im «normalen» Leben ein Ingenieurbüro in Hünibach. (Foto: Markus Otth)

Er kauft Baumstämme

Das Holz bezieht er aus dem Wald der Burgergemeinde Thun, und zwar in Form von ganzen Baumstämmen, etwa sechs Meter lang, mit einem Durchmesser von rund 45 Zentimetern, ohne Äste und bereit zum Transport.

Wie kriegt man so ein Teil aus dem Wald und in die Werkstatt? «Eigentlich gar nicht», erzählt Markus Otth. «Ein Stamm wird eingeteilt in Einheiten zu je einem Meter. Die Grobarbeiten führe ich manchmal an Ort und Stelle im Wald aus, wenn es die Witterung erlaubt, damit der Lärm der Motorsäge niemanden stört. Ich bin noch auf der Suche nach einer geeigneten Scheune.»

«Man muss gut beobachten können»

Ein neues Werk beginnt immer mit einer Vorlage. Das kann eine Zeichnung sein, oder auch ein Foto. Markus Otth hat sich auf kein bestimmtes Thema festgelegt. «Ich mache alles, was mich interessiert – Tiere, Gesichter oder auch Details wie beispielsweise ein Ohr.»

Inspirieren lässt er sich im Internet oder auch von Alltagsgegenständen. «Wenn man seine Umgebung und die Dinge darin gut beobachtet, erkennt man plötzlich überraschende Bezüge, die man als Inspiration verwenden kann.»

20 Figuren sind auf diese Weise bereits entstanden. Am Frühlingsfest der Gartenbauschule Hünibach präsentiert Markus Otth erstmals seine Werke. Als beinahe direkter Nachbar kennt er die GSH schon lange: «Wir kaufen öfters hier ein, und deshalb freut es mich, dass hier sozusagen meine erste Ausstellung stattfindet.» Führt er auch Auftragsarbeiten aus? «Bis jetzt noch nicht. Dieser Schritt kommt jedoch. Anfragen hat es schon einige gegeben.»

Bleibt die Frage: Was kostet eigentlich so ein Baumstamm? Wir haben dazu einen Wettbewerb veranstaltet – und hier erfahren Sie des Rätsels Lösung!

Übrigens: Markus Otth sucht eine Werkstatt oder ein Schöpfli für seine Arbeit mit den Holzfiguren. Haben Sie selber eine solche Lokalität? Oder kennen Sie jemanden, der eine haben könnte? Dann sagen Sie es bitte weiter und/oder geben Sie Markus Otth Bescheid. Was er sich vorstellt, steht hier in diesem Flyer: Flyer Schnitzen_2-1

Mehr dazu

Video «Extreme Woodworking Skills»: So entstehen Bären, Adler, Eulen, Hunde usw. mit der Motorsäge (10.20 min.)

Die besten Bilder von «Wood Chainsaw Carving» auf Pinterest

Impressionen aus der Werkstatt von Markus Otth

Ein Herz und ein Notenschlüssel, aus einem Baumstamm gesägt

Ein grosses Ohr, aus einem Baumstamm gesägt

Eine Wäscheklammer aus Holz, aus einem Baumstamm gesägt

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben